Schwedische Landschaft, Quelle: imagebank-sweden.se

Schweden

Alles Wissenswerte über Schweden – von der besten Reisezeit über Unterkunfts- und Anreise-Informationen bis hin zu Details zu Sprache und Kultur.

zu den Reisen

Das Land der Kontraste

Weite Wälder, zerklüftete Felsen im Norden und goldene Strände im Süden. Die Kontraste werden durch die Städte noch ersichtlicher – 7 wichtige Städte wie Malmö, Göteborg und die Hauptstadt Stockholm bieten weitere Kontraste mit ihrem eigenen Charakter, Geschichte und Architektur. Das urbane Schweden ist stylisch und modern, während die ländlichen Gegenden Ruhe und Erholung bieten. 

Das Landschaftsbild Schwedens ist von vielen und grossen Wäldern, sowie tausenden von Seen geprägt. Im hohen Norden finden Sie die Arktische Tundra und je nach Jahreszeit, die Polarlichter. Der Süden wird von Wäldern Gewässern dominiert. 

Zu Schweden gehören ca. 221.800 Inseln. Gotland, Öland sowie Orust sind die 3 grössten. Während weite Teile des Landes flach bis hügelig sind, steigen entlang der norwegischen Grenze die Gebirgsmassive bis auf 2000m Höhe an. Der höchste Gipfel ist der Kebnekaise mit 2111 m. 
28 Nationalparks befinden sich in Schweden, während sich flächenmässig die grössten im Nordwesten des Landes befinden. 

Sonnenuntergang in Fjällbacka, Quelle: Stephanie Büchel Sonnenuntergang in Fjällbacka, Quelle: Stephanie Büchel

Einreise nach Schweden

Das Reisedokument muss gültig sein. Schweden ist nicht Vertragspartei des Europäischen Übereinkommens über die Regelung des Personenverkehrs zwischen den Mitgliedsstaaten des Europarates vom 13.12.1957.
Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument. Einreisebestimmungen für schweizer Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen erhalten Sie nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate Ihres Ziellandes. Weitere Informationen zu den Visa- und Einreisebestimmungen Schweden finden Sie auf der Homepage des EDA.


Die Schwedischen Zollbestimmungen sind sehr streng und es gelten verschiedene Einfuhrbeschränkungen und -verbote. Strikte Begrenzungen gibt es insbesondere für Alkohol und Tabakwaren. Bei der Ausreise ist insbesondere zu beachten, dass der norwegische Zoll Angeltouristen die Ausfuhr von maximal 15kg Fisch pro Person gestattet. 
Ausserdem gibt es folgende Richtlinien:

Einfuhr nur mit Sondergenehmigung
- Rauschgifte
- Arzneimittel (ausser kleinen Mengen zum persönlichen Gebrauch)
- Gifte
- Waffen und Munition
- Feuerwerkskörper
- Kartoffeln
- Säugetiere
- Vögel und exotische Tiere
- Pflanzen / Planzenteile (Ausnahme: Zimmerpflanzen aus Dänemark, Finnland und Schweden).

Weitere Informationen zu den Zollbestimmungenbestimmungen gibt es auf der Homepage der schwedischen Zollbehörden.

Währung und Geldwechsel

Die schwedische Krone ist offizielle Währung in Schweden; ihr Wert entspricht 100 Öre. Es gibt Scheine im Wert von 20, 50, 100, 500 und 1000 Kronen und Münzen im Wert von  1, 5 und 10 Kronen.
Wir empfehlen die Verwendung eines Währungsrechners, um stets den aktuellen Kurs zu erhalten.

Alle gängigen Kreditkarten werden überall in Schweden akzeptiert (einige Einschränkungen können  American Express betreffen).
Bitte beachten:  Um zu bezahlen oder Bargeld mit Ihrer Kreditkarte zu bekommen, ist es notwendig, dass Sie eine Karte mit Chip und PIN (Personal Identification Number) haben. Die älteren Magnetstreifenkarten werden oft nicht funktionieren.
Sie können Geld mit Ihrer Visa, MasterCard, Maestro oder Cirrus-Karte jederzeit "Bankomat" oder "Uttagsautomat" ATM erhalten; bitte beachten Sie bei Kreditkarten die oft sehr hohen Gebühren.

Achtung: Ab März 2018 wird in vielen Hotels keine Bargeldzahlung mehr akzeptiert! Es ist zu erwarten, das Einkaufsgeschäfte zu einem späteren Zeitpunkt auch vollständig auf Bargeldloses bezahlen umsteigen werden.

Kleidung und Ausrüstung

Das Wetter kann sich in Schweden täglich ändern, dementsprechend empfehlen wir Ihnen beim Packen, das Zwiebelprinzip zu berücksichtigen. Einige Shirts, Pullover und Jacke und auch Regenbekleidung sollte nie fehlen. Da es insbesondere in höheren Lagen etwas kühler werden kann und das Wetter schnell wechseln kann empfehlen wir Ihnen, sich auch bei Wanderungen entsprechend vorzubereiten. Bequeme und wasserfeste Schuhe sorgen für mehr Gelassenheit bei jedem Wetter. Im Winter sollten sie unbedingt eine Mütze, Schal und Handschuhe mitnehmen. 

Denken Sie bei Ihrer Ausrüstung für Touren neben der richtigen Kleidung insbesondere an folgende Dinge:

- eine Schicht Extra-Kleidung
- ausreichend Flüssigkeit zum Trinken
- Kartenmaterial der Region
- Nehmen Sie auf allen Touren ein Mobiltelefon mit und
- speichern Sie die Notrufnummer Schwedens (112) ein

Wanderer in Skandinavien, Quelle: CH - Visitnorway.com Wanderer in Skandinavien, Quelle: CH - Visitnorway.com

Land und Leute

Knapp 10 Millionen Schweden leben auf einer Fläche von 449,964 Quadratkilometern.  Das macht 21 Einwohner pro Quadratkilometer. Viel Platz also für den einzelnen Schweden.
Mit dieser Einwohnerzahl gehört Schweden zu den am dünnsten besiedelten Ländern Europas. 
 

 

Tradition und Sprache

Tradition und Sprache haben in Schweden einen hohen Stellenwert. So pflegen Sie beispielsweise das Tragen der Tracht an Feiertagen und das heilige Fest der "Lucia" am 13. Dezember jeden Jahres.
 

Schwedisch ist die Amtssprache in Schweden und teilweise auch in Finnland. In Schweden ist seit dem 1.Juli 2009 durch ein Gesetz festgelegt, dass alle staatlichen Stellen verpflichtet sind, schwedisch zu verwenden und entwickeln. Die Umgangssprache ist fast überall Schwedisch, in Tornedalen wird von etwa der Hälfte der Bevölkerung Tornedalfinnisch /Meänkieli gesprochen. Von einigen tausend Menschen wird noch Samisch gesprochen. Fast 80% der Schweden sprechen Englisch. Schweden können sich relativ leicht mit Norwegern unterhalten, und die "Südländer" verstehen die Dänen relativ gut.

Schwedische Flagge Schwedische Flagge

Mentalität

Die Schweden sind ein sehr bescheidenes Volk und heben sich ungerne von anderen ab. Sie gelten als sehr freundlich und bodenständig allerdings sind sie oftmals nicht sehr gesprächig und bevorzugen einen kurzen "small talk" auf der Strasse. Es ist üblich sich per Vornamen und "du" anzusprechen, selbst Journalisten duzen die Politiker und auch bei Geschäftstreffen wird keine Ausnahme gemacht. 

Klima und Natur

Schweden bietet mit den Nordlichtern im Winter, der Mitternachtssonne im Sommer und den Landschaftsszenerien jeder Jahreszeit unvergessliche Erlebnisse. Schwedens Klima ist für seine geografische Lage ziemlich mild. Es wird vor allem durch die Nähe zum Atlantik mit dem warmen Golfstrom bestimmt. Große Teile Schwedens haben daher ein feuchtes Klima mit reichlich Niederschlag und relativ geringen Temperaturunterschieden zwischen Sommer und Winter. Kontinental beeinflusstes Klima mit geringeren Niederschlägen und höheren Temperaturunterschieden findet man im Inneren des Südschwedischen Hochlandes und in einigen Teilen des Vorlandes des Skandinavischen Gebirges. Polares Klima kommt nur im nördlichen Hochgebirge vor. Die Durchschnittstemperatur für den Januar beträgt 0 °C bis −2 °C im Süden und −12 °C bis −14 °C im Norden (ausgenommen das Hochgebirge), die Durchschnittstemperatur für den Juli beträgt 16 °C bis 18 °C im Süden und 12 °C bis 14 °C im Norden.

Da sich Schweden zwischen dem 55. und 69. Breitengrad erstreckt und ein Teil nördlich des Polarkreises liegt, ist der Unterschied zwischen dem langen Tageslicht im Sommer und der langen Dunkelheit im Winter beträchtlich.
 

Das „Allemansrätten“ erlaubt es jedem, sich in Schweden in der freien Natur aufzuhalten. Es ist erlaubt, Pilze, wilde Beeren und Blumen zu pflücken, die nicht unter Naturschutz stehen. Dies beinhaltet jedoch die Verpflichtung, achtsam zu sein und Rücksicht auf Mensch, Tier und die Natur im Allgemeinen zu nehmen. In Naturschutzgebieten gelten besondere Regeln. 
 

 

Beste Reisezeit für Ferien in Schweden

Die optimale Reisezeit für Schweden liegt für Sommertouristen zwischen Juni und August. Für Schneebegeisterte und Wintersportler bietet sich die Zeit von Januar bis April an. Im Januar schneit es in Schweden oftmals noch mal und man kommt so in den Genuss von Neuschnee. Sehr schöne Tage kann man erfahrungsgemäss im September erleben. Dann lockt der Altweibersommer immer wieder mit schönem Wetter und vor allem herrlichen Farben.

Ferienhaus in Schweden, Quelle: Almgren auf Shutterstock Ferienhaus in Schweden, Quelle: Almgren auf Shutterstock

Topographie

Süd- und Mittelschweden
Süd- und Mittelschweden (Götaland und Svealand) umfasst zwei Fünftel von Schweden. Der südlichste Teil, die Provinz Schonen (Skåne), ist die Fortsetzung der Tiefebene Norddeutschlands und Dänemarks. In Schonen liegt der tiefste Punkt Schwedens (Gewässer ausgenommen). Nördlich davon erstreckt sich das Südschwedische Hochland, eine Hochebene umgeben von einer Hügellandschaft mit vielen langgestreckten Seen. Die dritte Grosslandschaft, die Mittelschwedische Senke, ist eine flache zerklüftete Landschaft mit grossen Ebenen, Tafelbergen, Fjorden und vielen Seen. 

Der Nordwesten und hohe Norden
Er enthält die Bereiche (Städte in Klammern) Jämtländ (Östersund), western Vasterbotten and Norrbotten (Gallivare, Kiruna). Das Gebiet ist grösstenteils ein Plateau in mässiger bis grosser Höhe über dem Meeresspiegel. Der Westen Nordschwedens ist geprägt durch das Skandinavische Gebirge. Im Dreiländereck Norwegen/Schweden/Finnland befindet sich mit Trerikröset Schwedens nördlichster Punkt. 
Nach Osten hin schliesst sich das Vorland an, Schwedens ausgedehnteste Grosslandschaft. Grosse Hochlandebenen erstrecken sich entlang des Gebirges auf einer Höhe von 600 bis 700 Metern über dem Meeresspiegel, die nach Osten hin in welliges Hügelland übergehen. Die Temperaturen sind weitgehend abhängig von der Höhenlage, in großen Höhen besteht das ganze Jahr über eine Schneedecke. In geschützen Tälern fällt viel weniger Niederschlag als in den umgebenden Bergen. Hier sind bei schönem Winterwetter die Temperaturen sehr niedrig, während die Sommertemperaturen überraschend hoch liegen. Der grösste Teil des Gebietes hat jedoch strenge Winter und kurze, wechselhafte Sommer.

Guten Appetit!

Die schwedische Küche gilt als unkompliziert und einfach. Sie ist geprägt von ländlicher Hausmannskost (Käse, Brot, Wurst), Fischgerichten, Hackfleisch, Wild (Rentier- oder Elchfleisch) und einer Fülle an Süssspeisen und Backwaren. 
Ausser der traditionellen eigenen Küche schätzen Schweden aber auch die Vielfalt internationaler Gerichte - vor allem die französische, die italienische, asiatische und die amerikanische Küche übten in den letzten Jahrzehnten einen bedeutenden Einfluss auf die Essgewohnheiten aus.

Im Allgemeinen gibt es drei Mahlzeiten pro Tag: Ein leichtes Frühstück (frukost), das Mittagessen (lunch) und das Abendessen (middag oder kvällsmat). Aber zwischendurch darf eine Fika (schwedische Kaffeepause) mit Kaffee und Kanebullar (Zimtschnecken) natürlich nicht fehlen!

Leckere Kanelbullar, also Schwedische Zimtschnecken, Quelle: TheUjulala auf Pixabay Leckere Kanelbullar, also Schwedische Zimtschnecken, Quelle: TheUjulala auf Pixabay

Telefonieren

In die Schweiz 0041 plus Vorwahl ohne 0 + Nummer. Nach Schweden 0046 + Nummer (keine Vorwahl).

Direktwahl innerhalb Schwedens ist überall möglich. Mobiltelefone können in Schweden ebenfalls problemlos benutzt werden. Die Landesvorwahl ist 00 46, dann folgt eine acht- bis neunstellige Nummer. Wer viel nach Hause telefoniert, kann beim Kauf einer schwedischen SIM-Karte Geld sparen. Anbieter dafür sind zum Beispiel Tele2, Telia, 3 (Tre) oder Telenor.