Wasserfall auf den Färöer Inseln

Färöer Inseln

Haben wir Ihr Interesse für die wunderschönen Färöer Inseln geweckt? Entdecken Sie unser vielfältiges Angebot an Reisen zu der faszinierenden Inselwelt.

Ferien auf den Färöern

Färöer Inseln - Der abgelegene Atlantik-Archipel

Die 18 Inseln (17 davon bewohnt) der Färöer Inseln sind mit Brücken und Tunneln verbunden. Die Fährgesellschaften verknüpft mit den Fähren die weiter entlegenen Inseln. Die Landschaft der Färöer ist einzigartig. Auf den Färöern leben ca. 50 000 Menschen. Die Nähe des Meeres hat den Charakter der Färinger geformt: Es sind offene und freundliche Leute.

Klippen der Färöer Inseln Klippen der Färöer Inseln

Einreisebestimmungen

Die Färöer Inseln sind nicht Bestandteil des Schengener Abkommens. Daher benötigen Schweizer und EU-Bürger für die Einreise einen gültigen Reisepass.

Nur bei Bürgern Deutschlands und Italiens reicht ein gültiger Personalausweis aus.
(Stand: August 2019, Änderungen vorbehalten)

Geographie

Die Inselgruppe der Färöer liegt auf halber Strecke zwischen Norwegen und Island mitten im Nordatlantik. Kein Punkt auf den 18 kleinen Inseln ist mehr als 5 km von der Küste entfernt. Die Steilküsten im Norden und Westen, die sich bis zu 800 m senkrecht aus dem Meer erheben, zählen zu den höchsten der Welt. 

Zu den Färöer Inseln zählen 18 verschiedene Inseln, welche im Durchschnitt 300 Meter über Meer liegen. Die Gesamtfläche der Inselgruppe beträgt 1.399 km² und die Gesamtlänge von Norden nach Süden 113 Kilometer (und 75 Kilometer von Westen nach Osten). Streymoy, mit der Hauptstadt Tórshavn, ist die grösste Insel. Die Entfernung zum Meer beträgt nie mehr als fünf Kilometer.
Der Ursprung der Färöer Inseln liegt in verschiedenen Vulkanen. Doch nicht nur diese Vulkanaktivitäten, sondern auch die Gletscher der Eiszeit haben die Landschaft geprägt. Die Inselgruppe wurde zu einer Gegend mit hohen Bergen, tiefen Tälern und engen Fjorden.

Gásadalur auf der Insel Vágar Gásadalur auf der Insel Vágar

Wandern

In diesem Wanderparadies können Sie fast überall eine Wanderung in die Berge auf eigene Faust oder mit einem professionellen Führer unternehmen. Detaillierte Wanderkarten erhalten Sie in den Touristenbüros und in den Gästehäusern. Je nach Ort können Sie verschiedene Vögel beobachte.

Flora und Fauna

Sehr auffallend für die Färöer Inseln ist die sehr klare und saubere Luft. Ausserdem erstreckt sich sattes grünes Gras über die Inseln bis hin zu den höchsten Bergen.
Die knapp 50 000 Bewohner teilen sich ihre Heimat mit rund 80 000 Schafen, die bis in die entlegensten Ecken der Insel zu finden sind. Die Bewohner der Färöer Inseln, die Färinger, sind also gegenüber der Schafe in Unterzahl. Daher hat die Inselgruppe auch seinen Namen bekommen, denn Føroyar bedeutet in der färöischen Sprache "Schafsinsel".

Nebst den Schafen gibt es auch eine Vielzahl von verschiedensten Vögeln zu bestaunen, einschliesslich Papageientaucher, Sturmschwalben, Wellenläufer, Basstölpel, Prachteiderenten und Merline.

Schafe auf den Färöer Inseln Schafe auf den Färöer Inseln

Kunst und Kultur

Die Färinger sind stolz auf ihre Kultur und Sprache, auf ihre Strickwaren und Boote, auf die Häuser mit Grasdach und auf ihre Volkstracht, die man oft bei Hochzeiten oder besonderen Gelegenheiten sieht. Über die Inseln verstreut liegen Museen, die Geschichten aus alter Zeit erzählen.

Die Ólavsøka ist seit dem 13. Jahrhundert der Nationalfeiertag der Färöer am 28. Juli und besonders am 29. Juli. Es ist ein christlicher Feiertag, Tag der Parlamentseröffnung, Sportereignis und Volksfest. Geschäfte können an diesen Tagen geschlossen haben. Aber es ist eine sehr gute Gelegenheit, um die Färinger und Ihre Traditionen kennen zu lernen.

Sprache

Seit dem 20.Jahrhundert kommunizieren die Bewohner der Färöer Inseln mit einer eigenen offiziellen Sprache. Färöisch wird nun in allen Bereichen gesprochen. Die zweitmeist verbreitete Sprache ist das Dänisch, das von allen problemlos verstanden wird. Ausserdem verstehen viele Bewohner Isländisch, Norwegisch und Schwedisch oder können sogar auf Englisch kommunizieren. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass die färöische Sprache sich vom Altnordischen ableitet und somit eng verwandt ist mit den oben erwähnten vier Sprachen (Isländisch, Norwegisch, Dänisch und Schwedisch).

Tórshavn - die Hauptstadt der Färöer Inseln Tórshavn - die Hauptstadt der Färöer Inseln

Essen und Trinken

Die Färinger sind wegen der Abgeschiedenheit ihrer Heimatinseln seit jeher auf heimische Zutaten angewiesen. Rhabarber gedeiht gut, auch Kartoffeln und Steckrüben können angebaut werden. Rhabarbergrütze ist ein beliebtes Dessert. Fisch und das Fleisch von Schafen werden bis heute auf traditionelle Art in der salzhaltigen Luft getrocknet und haltbar gemacht. Bekannteste Spezialität ist der Schafskopf. Wie bei uns werden zudem Kühe, Gänse und Hühner gehalten. Das färöische Bier ist erstklassig, doch ausser des Wassers müssen die meisten Zutaten importiert werden.

Klima

Das Klima auf den Färöer Inseln ist geprägt durch milde Temperaturen. Dank des Golfstroms gibt es keine extremen Klimaunterschiede zwischen Sommer und Winter. Der Sommer ist mit durchschnittlich 12 °C recht kühl, auch wenn Höchstwerte bis zu 22 °C erreicht werden können. Das Wetter kann ausserdem sehr schnell wechseln. Mit reichlich Wind muss man das ganze Jahr rechnen und in den Bergen wird man häufig von schnell aufziehendem, dichtem Nebel überrascht. Ins Gepäck gehören wind- und regenfeste Kleidung sowie gute Wanderschuhe.

Die Sommermonate zeichnen sich besonders durch die langen und hellen Tage aus. Der längste Tag dauert insgesamt fast knapp 20 Stunden.

wunderschöne Landschaft auf den Färöer Inseln wunderschöne Landschaft auf den Färöer Inseln

Reiseinformationen

Alkoholische Getränke
Die Abgabe von Alkohol an Jugendliche unter 18 Jahren ist verboten. Sogenanntes Leichtbier ist frei verkäuflich und darf ohne Schankerlaubnis serviert werden. Alle übrigen alkoholischen Getränke sind nur in den staatlichen Wein- und Spirituosenhandlungen erhältlich sowie in Restaurants und Cafés mit Schankerlaubnis erhältlich.

Autofahren auf den Färöern
Es herrscht Rechtsverkehr. Für alle Insassen besteht eine Anschnallpflicht. Dier erlaubte Höchstgeschwindigkeit beträgt in Ortschaften 50km/h und 80km/h ausserorts. Für PKW mit Anhänger (auch Wohnmobilgespanne) beträgt die Höchstgeschwindigkeit auch ausserorts 50 km/h, für Wohnmobile über 3,5 Tonnen 70km/h. Das Abblendlicht ist auch tagsüber obligatorisch. Die Alkoholhöchstgrenze liegt bei 0,5 Promille. Parkscheiben sind kostenlos bei den Touristeninformationen erhältlich. Vorsicht bei Schafen, die am Strassenrand weiden. Junge Lämmchen folgen immer der Mutter. Passen Sie die Geschwindigkeit an.
Banköffnungszeiten
In grösseren Ortschaften und einigen Dörfern sind die Banken jeweils von Montag bis Freitag 09:30 bis 16:00 Uhr geöffnet. Donnerstags zusätzlich bis 18:00 Uhr. Samstag und Sonntag bleiben die Banken geschlossen. Geldautomaten sind vorhanden. 

Camping
Camping ist nur auf ausgewiesenen Campingplätzen erlaubt. Es ist nicht gestattet, in Wohnwagen oder Wohnmobilen an Strassen, auf Ausweichstellen, Aussichts,- Park- und Rastplätzen oder auf dem Hafengelände zu übernachten. Es ist ratsam, eine stabile, wasser- und windfeste Campingausrüstung zu benutzen. Petroleum und Gas für Campingherde sind in Apotheken, einigen Tankstellen und Eisenwarenhandlungen erhältlich.

Einfuhrbestimmungen
Reisende ab 18 Jahren dürfen 1 Liter Spirituosen mit einem Alkoholgehalt über 22 bis max. 60 Vol.% sowie 1 Liter Wein oder Likör bis max. 22 Vol. % und 2 Liter Bier bis max. 5,8 Vol.%, 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250g Tabak einführen. Daneben dürfen Reisende ab 18 Jahren 50g Parfüm, 25cl Rasierwasser, 3kg Schokolade/Konfekt und max. 10l Limonade einführen (Stand Oktober 2019).

Weiterführende Informationen zu den Einfuhrbestimmungen: Zollwebseite Färöer Inseln und Übersicht der zoll- und taxfreien Güter für Reisende

Elektrizität
220 V Wechselstrom, Netzfrequenz 50 Hz. Für Geräte mit zweipoligem Stecker brauchen Sie keinen Adapter, hingegen für dreipolige Stecker ist er zwingend notwendig.

Geschäftszeiten
Die meisten Geschäfte sind von Montag bis Freitag von 10:00 bis 17:30 Uhr geöffnet. Am Donnerstag und Freitag haben viele auch bis 18:00 Uhr geöffnet. Samstag schliessen die Geschäfte bereits um 15:00 Uhr. Sonntags bleiben die meisten geschlossen. Kioske, Tankstellen und viele Bäckereien haben jedoch gewöhnlich täglich bis 23:00 Uhr geöffnet.

Kleidung
Eine wasserdichte Jacke, ein warmer Pullover und eine warme Kopfbedeckung sollten Sie zu jeder Jahreszeit mitnehmen. Gute Wanderschuhe sind auf Wanderwegen unerlässlich. Es ist empfehlenswert sich in mehreren Schichten zu kleiden (Zwiebelprinzip).

Lokalzeit
Es gilt Greenwich Mean Time (GMT), also Mitteleuropäische Zeit (MEZ) minus eine Stunde.

Notfalldienste
Die einheitliche Notfallnummer 112 gilt für jede Art von Notfall.

Öffentlicher Verkehr
Busse und Fähren: Die Fähren und Busse verbinden fast alle Ortschaften auf den Färöern. Die meisten verkehren täglich.

Post
Die Hauptpost in Tórshavn ist montags bis freitags 09-17 Uhr geöffnet, Poststellen in anderen Orten kürzer.

Souvenirs
Spezielle färöische Souvenirs sind die verschiedenen Wollwaren, Keramik, kunstgewerbliche Holzarbeiten, gewisser Schmuck, Musik und Briefmarken.

Tiere
Die Einfuhr (d.h. auch das Mitnehmen) jeglicher Tiere auf die Färöer Inseln ist streng untersagt.

Trinkgeld
Auf den Färöern waren Trinkgelder früher unbekannt, sind in den letzten Jahren jedoch zunehmend üblich, aber nicht zur Verpflichtung geworden. Trinkgeld kann man beispielsweise in grösseren Restaurants, in Bars, Cafés und Taxis geben.

Währung
Die Währung ist die dänische Krone (DKK). Im Umlauf sind die dänischen Münzen, während die Landesregierung eigene färöische Geldscheine vom gleichen Wert wie die dänischen ausgebiet. Man sollte jedoch etwaige färöische Geldscheine direkt auf den Färöer in dänische oder die eigene Landeswährung umtauschen.  Viele Geschäfte akzeptieren die gängigen Kreditkarten. In kleinen Orten sollte man trotzdem Bargeld bei sich haben.